Gedenktafel Ortsamt

Grüne und Gedenken

Ein besonderes Anliegen der Stellinger Grünen war in den letzten Jahrzehnten ein angemessenes Gedenken an die Gräueltaten der faschistischen Diktatur im Bezirk Eimsbüttel.

Gedenktafel Ortsamt

Gedenktafel Ortsamt

Im Jahr 1987 beschloss die Bezirksversammlung neben dem Eingang zum Kundenzentrum in einem Fenster zum Ratskeller eine Gedenktafel anzubringen. Die Idee kam aus Stellingen, die Grüne Bezirksfraktion organisierte die notwendigen Mehrheiten. Die Gedenktafel wurde von der Hamburger Künstlerin Hildegard Huza (* 1951 in Hamburg) gefertigt. Sie ist aus Holz und passt genau in die Fensterfüllung. Sie erinnert an die Opfer der Jahre von 1933 bis 1945. In der Mitte sind mehrere stilisierte Gefangene mit den Jahreszahlen 1933 und 1945. Die Inschriften links und rechts lauten: Zum Gedenken an die Opfer in den Gefangenen und Deportierten-Lagern in Stellingen, die Stellinger die Widerstand leisteten, die Opfer des 2. Weltkrieges in Stellingen.

Gedenkfeier 1988Im selben Jahr überzeugte der Geschäftsführer und Kantor der Jüdischen Gemeinde in Hamburg Günter Singer in einem von den Grünen vermittelten Treffen, die Fraktionen der Bezirksversammlung Eimsbüttel, die Benennung des damals als Parkplatz genutzten Geländes, an der ehemaligen Bornplatzsynagoge der Hamburger Jüdischen Gemeinde zu überlassen. 1988 wurde dann auf Vorschlag der Gemeinde der Joseph-Carlebach-Platz benannt. In dessen Pflaster nach einem Entwurf Margrit Kahls, der Grundriss der Synagoge mit den Linien des Deckengewölbes eingelassen ist. An den beiden Feiern, in der Synagoge und mit Ingo von Münch auf dem Platz waren die Grünen deshalb eingeladen.

Im Ortsausschuss Stellingen konnten wir zwei Straßen nach Frauen, die im Widerstand waren benennen. Der Antonie-Möbis-Weg nach der früheren Hamburger Politikerin und Anne-Barth-Weg nach einem Vorschlag der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, sie kam wegen ihres Glaubens vor ein Sondergericht in Altona.

Eine Gedenktafel an das Zwangsarbeiterlager in der Lederstraße wurde nach Vermittlung des Regionalausschuss Stellingen am 23.09.09 im Eingangsbereich des Stellinger Bahnhofs eingeweiht. Eine Bodenplatte in der Lederstraße verweist auf den ehemaligen Eingangsbereich des Lagers.