Schlagwort-Archive: Gender

Pride Award 2019

Hamburg Pride e.V. vergibt jährlich den Pride Award. Vom 15.7. bis zum 19.7.2019 konnte online entschieden werden, wer den jährlichen Pride Award erhalten sollte. Für Kai Reinecke und mich war es eine große Ehre, dass wir die Nominierten waren. Meine Nominierung wurde wie folgt begründet: "Cornelia Kost engagiert sich seit vielen Jahren in der trans-Community. Sie leistet bei vielen Veranstaltungen für Gruppen oder Multiplikator*innen wichtige Aufklärungsarbeit zu trans, [...]

Stellungnahme zur „3. Option“.

Einstimmige Stellungnahme der Bezirksversammlung Eimsbüttel zum Senatsbericht zur "3. Option". Sachverhalt:  Mit der Drucksache 21/12339 hat die Bürgerschaft den Senat  unter anderem ersucht, die umfassende  Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts  zu  unterstützen und zu begleiten. Staatsrat Bernd Krosser der Behörde für Inneres und Sport hat am 21. Dezember 2018 zum Thema Namensänderung -  geschlechtsneutraler Zusatznamen wie folgt Stellung [...]

Geschlecht aus trans Perspektive

Das Bekenntnis zum eigenen Geschlecht ist frei. Es darf von Amts wegen nicht bestritten oder nachgeprüft werden - frei nach der Kieler Erklärung der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung vom 29.09.1949. Biologie ist ein Kampfwort von cis Menschen, das in der Regel gegen Transsexuelle verwendet wird, um sie zu invalidieren. Dabei lohnt es, aus transsexueller Sicht, sich mit Biologie zu beschäftigen. In der Erdfrühzeit, dem Präkambrium vor 4,56 Milliarden Jahre bis 540 Millionen Jahre [...]

Radikalfeminismus und Transsexualität

Der Radikalfeminismus ist eine strukturorientierte Gesellschaftsanalyse auf historisch-materialistischer Basis. Zweck dieser Analyse ist radikale Patriarchatskritik, aus der politisches Handeln entstehen soll. Mädchen und Frauen sind weltweit aufgrund ihrer Geschlechtsorgane von sexueller Gewalt betroffen. Diese Gewalt wird überwiegend von Männern ausgeübt. Die Herrschaft der Männer wird durch Macht über weibliche Körper durchgesetzt. Patriarchale Unterdrückungsmechanismen sind gekoppelt [...]

Trans. Frau. Sein.

Es gibt nicht viele Bücher aus trans Perspektive im deutschsprachigen Raum, die über eine Biografie hinaus gehen. Felicia Ewert hat ihr Buch "Trans. Frau. Sein.: Aspekte geschlechtlicher Marginalisierung" aus queerfeministischer Position geschrieben. Sie dekonstruiert die Kultur der Geschlechter und Geschlechterrollen und muss gleichzeitig ihr trans sein erklären. Sie kritisiert die "Vorstellung eines "biologischen" Geschlechts" als cissexistisch (S.51) und lehnt es ab, von sozialem, empfundenen [...]

TDoR 2018

Im Rahmen des Transgender Day of Remembrance (TDOR) hat enby:galactic+trans:tastic und die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) transsexuelle Sexarbeiter*innen in der Schmuckstraße über Suchthilfe- und Präventionsangebote in der Stadt informiert. Es war die erste Veranstaltung in diesem Zusammenhang und diesem Ort, die jemals in der Hansestadt stattgefunden hat. Die Aktivistin der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. (dgti) Greta Salome Bollig [...]