Re- Detransition

Übersetzung von „Detransition as Conversion Therapy: A Survivor Speaks Out„, mit freundlicher Genehmigung von Ky Schevers, veröffentlicht am 22.12.2020.

In diesem Zusammenhang ist she’s in detransition und transboys lesenswert.

Für ganze sieben Jahre lebte ich als detransitionierte Frau. Ich glaubte, dass ich transitionierte, um mit einem Trauma und meinem verinnerlichten Sexismus fertig zu werden, und dass ich versucht hatte, dem Stigma zu entkommen, eine Butch-Lesbe in einer homophoben Gesellschaft zu sein. Schließlich bin ich detransitioniert weil ich dachte, ich müsste meine Weiblichkeit zurückbekommen, um mich zu heilen und mich als ganzer Mensch wieder zu finden. Ich war Teil einer größeren Community von detransitionierten und sich zurück als weiblich identifizierter Frauen, einer Community, die stark von der Theorie und Kultur radikaler feministischer und lesbischer Separatistinnen beeinflusst ist. Gemeinsam haben wir uns gegenseitig bei der Heilung von „weiblicher Disidentifikation“ und der Wiederverbindung mit dem Frau sein unterstützt. Viele von uns haben ihre Geschichten online über Blogs, Videos und andere Medien geteilt.

Ich bloggte und machte Videos unter dem Namen CrashChaosCats, kurz Crash, präsentierte Workshops und half bei der Organisation persönlicher Treffen für detransitionierte und zurück indetifizierte Frauen. Ich war bei The Outline engagiert und war eine der detrans Frauen, die Katie Herzog für ihren kontroversen Artikel über Detransition interviewte, der in The Stranger erschien. Ich glaubte, wichtige Arbeit zu leisten um die Menschen darüber aufzuklären, dass geschlechtsspezifische Dysphorie durch Trauma und Sexismus verursacht und durch psychologische Mittel und nicht durch medizinischen Transition geheilt werden kann.

Jetzt sehe ich meine Detransition als eine Art Anti-Trans-Konversionstherapie, die auf einer transphoben radikal-feministischen Ideologie beruht. Wie alle Formen der Konversionstherapie war sie erfolglos und zutiefst schädlich. Ich bin in der Tat durch ein Trauma verletzt worden und habe in einer sexistischen, homophoben Gesellschaft gelebt, aber als ich zu der Überzeugung kam, dass ich aufhören musste, trans zu sein, um diese Wunden zu heilen, verursachte dies nur weiteren Schaden. Ich kann jetzt sehen, dass ich Jahre meines Lebens damit verbracht habe, einen Teil von mir zu reparieren, der nie zerstört wurde und dabei unnötig litt. Schlimmer noch, ich befürchte, dass ich andere Menschen dazu verleitet habe, sich auf ähnliche selbstzerstörerische Praktiken einzulassen. Ich präsentierte mich als Erfolgsgeschichte der Detransition, aber die Wahrheit ist, dass die Detransition bei mir nicht funktioniert hat und ein Akt der Selbstverleugnung und Ablehnung war.

Ich folgte dem radikal feministischen Rezept zur „Heilung“ der Transmaskulinität. Ich habe versucht, als Butch-Frau zu leben, die vollständig weiblich war. Ich arbeitete daran, meine Definition von Weiblichkeit zu erweitern und die Auswirkungen des Lebens in einer frauenfeindlichen und homophoben Gesellschaft zu untersuchen. Ich habe mit anderen detrans Frauen „Bewusstsein geschärft“, indem wir unsere Erfahrungen durch eine radikale feministische Sichtweise verarbeitet haben. Ich stellte jeden inneren Sinn für Geschlecht in Frage, der nicht weiblich war, und lernte, meine Gefühle neu zu interpretieren, zu trennen und / oder zu unterdrücken. Ich habe gelernt, alle Gemeinsamkeiten zu betonen, die ich mit Frauen geteilt habe, da eines der zentralen Probleme der „weiblicher Disidentifizierung“ darin bestand, sich anders zu fühlen als sie. Ich suchte starke geschlechtsspezifische Frauen als Freunde, Mentoren und Vorbilder. Ich las eine Menge Bücher über radikalen Feminismus und radikale Lesbenkultur und besuchte lesbische feministische Versammlungen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren die meisten Leute, mit denen ich regelmäßig zusammen war, radikale feministische Lesben.

Zuerst schien es zu funktionieren, obwohl es half, dass sich mein Verständnis für Geschlecht von selbst bereits in eine weiblichere Richtung verlagert hatte, bevor ich mich als detransitioniert betrachtete. Ich hatte mich lange wie eine Mischung aus transmaskulin und Butch gefühlt, aber den größten Teil meines jungen Erwachsenenalters als Transmann verbracht, hauptsächlich weil ich befürchtete, die Menschen würden meine geschlechtsspezifische Komplexität nicht verstehen. Mitte zwanzig fühlte ich mich mehr wie eine Dyke und wünschte, ich könnte als genderqueere weibliche Person gelesen werden. Ich hatte noch nie als erwachsene Butch gelebt und war neugierig darauf, diese Möglichkeit zu erkunden. Ich habe mich nicht als detransitioniert wahrgenommen, ich erlebte es als Erforschung und Experimentieren mit meinem Geschlecht.

Nachdem ich mich dem radikalen Feminismus verschrieben hatte, lehnte ich meine geschlechtliche Komplexität ab und erklärte mich zu einer Frau, die durch Sexismus so schwer verletzt worden war, dass ich das Gefühl hatte, mehrere Geschlechter zu haben, um damit fertig zu werden. Ich sah meine Butch-Weiblichkeit als mein einziges wahres Geschlecht und behandelte jedes Gefühl, männlich oder genderqueer zu sein, als Symptom für Trauma und Dissoziation. Mein Gefühl, genderqueer zu sein, verschwand nie ganz, aber mein Gefühl, eine Frau zu sein, war stark und wurde von anderen detransitionierten Frauen und radikalen Feministinnen verstärkt. Jahrelang konnte ich mich davon überzeugen, dass ich endlich herausgefunden hatte, wer ich wirklich bin und auf dem Weg zur Heilung war.

Schließlich kam meine Transmaskulinität und Genderqueerness mit aller Macht zurück. Zuerst interpretierte ich dies als eine Episode von geschlechtsspezifischer Dysphorie, die durch Stress in meinem Leben hervorgerufen wurde. In der detrans Frauen Community wird die geschlechtsspezifische Dysphorie von der Transidentität getrennt und wie ein Symptom gehändelt, das behandelt werden muss, ähnlich wie Ex-Schwule einen Unterschied zwischen gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft und der Identifizierung als schwul machen. Wir haben das gesamte Konzept der Geschlechtsidentität abgelehnt. Biologisches Geschlecht war real, aber Geschlechtsidentität war falsches Bewusstsein, das sich aus Geschlechterrollen und Geschlechtsstereotypen ergab. Wir haben nicht versucht, die Geschlechtsidentität zu ändern, sondern sie auszurotten, indem wir die radikale feministische Theorie über unsere innere Selbstwahrnehmung gestellt haben. Deshalb behandelte ich meine wieder aufkommenden Geschlechtsidentitäten pflichtbewusst als Wahnvorstellungen, die ich bearbeiten musste. Das Leben als Frau fühlte sich zunehmend falsch an, aber ich hatte Angst, das Leben aufzugeben, das ich als detransitionierte Lesbe mit einer herausragenden Rolle in der Community der detrans Frauen aufgebaut hatte. Ich kämpfte mit diesen Gefühlen und tat mein Bestes, um sie drei Jahre lang in Schach zu halten.

Ab einem bestimmten Punkt war es einfach zu viel. Warum musste ich so hart arbeiten, um eine Frau zu sein, wenn ich das wirklich war? Warum war es überhaupt so wichtig, wie ich mich fühlte? Warum so viel Zeit und Energie aufwenden, um meine Gedanken und Gefühle, mein Selbstbewusstsein, zu verwalten? Es machte mich nicht glücklich, es machte mich elend. Ich hatte das Gefühl, mich einer Gehirnwäsche zu unterziehen und zu ändern, was ich war, um andere Menschen glücklich zu machen. Ich wusste, wenn ich mich als trans oute, würden mich viele Leute, die ich kannte und für die ich mich interessierte, als verrückt ansehen. Ich könnte mir nicht vorstellen, als geoutete trans Person in der detrans und radikalen lesbisch-feministischen Community zu bleiben. Am Ende entschied ich mich, mir selber zu vertrauen und trennte mich von meiner alten Community.

Während ich noch in der detrans Frauen Community war, gab es für mich keine Möglichkeit, meine Detransition in Frage zu stellen und daran zu zweifeln. Ich fühlte mich nicht frei, zu meinen eigenen Schlussfolgerungen darüber zu kommen, was meine Gefühle bedeuteten und wie ich am besten darauf reagieren konnte. Die Leute in der Community taten so, als wüssten sie besser als ich, was ich war und was meine Erfahrungen bedeuteten. Es gab zusätzlichen Druck auf mich, weil ich als einflussreiche Stimme der Community angesehen wurde und die Leute besorgt waren, dass ich Menschen in die Irre führen könnte, wenn ich die „falschen“ Dinge sagte. Es war wichtiger, die richtige Linie zu vertreten, als ehrlich mit meinem Leben umzugehen.

Mehrere detransitionierte Frauen wurden bedroht, als ich anfing, mit meiner früheren Transition Frieden zu schließen, und entschied, dass sie nicht so schädlich war, wie ich ursprünglich gedacht hatte. Ich hatte gelernt mich dafür zu hassen, dass ich transitioniert war und war tief verzweifelt darüber. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Transition mein Leben so sehr durcheinander gebracht hatte, dass ich sterben wollte. Allmählich wurde mir aber klar, dass die Transition in der Vergangenheit mich in keiner Weise daran hinderte, das Leben zu führen, das ich wollte. Mir wurde klar, dass ich immer noch mit vielen der gleichen Probleme in meinem Leben konfrontiert gewesen wäre, selbst wenn ich nicht transitioniert wäre. Ich verstand, warum ich mich in der Vergangenheit aufgeregt hatte, ich gewann eine neue Perspektive auf meine früherer Transition. Sie war nicht mehr wie eine Katastrophe sondern eher wie ein weiterer Teil meines Lebens. Dies war eine wichtige positive Veränderung für mich, eine große Erleichterung. Ich fühlte mich wegen der Transition nicht mehr depressiv oder suizidal. Ich war froh, dass meine Vergangenheit mir kein Leid mehr bereitete.

Anstatt sich für mich zu freuen, taten andere detrans Frauen so, als wäre ich verrückt und würde lügen. Es schien ihnen egal zu sein, dass ich meine Transition endlich akzeptierte, statt sie als Problem zu sehen. Mir schien, sie mochten mich lieber, als ich noch verzweifelt war, und sie kümmerten sich mehr darum, die medizinischen Transition als schädlich und destruktiv zu bezeichnen. Ich hatte das Gefühl, dass es ihnen mehr darum ging, Transitionen anzugreifen, als darum, Menschen dabei zu helfen, sich von vergangenen Traumata zu heilen und damit gut weiterzuleben.

Heute arbeite ich daran, den Schaden zu beheben, der durch den Versuch entstand, einen wichtigen Teil von mir selbst zu löschen. Die Trennung von der detrans Frauen Community hat mir Raum gegeben, um zu verarbeiten, was mit mir passiert ist. Ich verinnerlichte die Überzeugungen von Menschen, die glauben, dass Menschen wie ich nicht existieren sollten, und versuchte, mein Leben in Übereinstimmung mit diesen Überzeugungen zu leben. Ich war eine echte Gläubige und habe Jahre meines Lebens in den Aufbau und die Förderung der detrans Frauen Community investiert. Das Lösen von meiner früheren Community ist verwirrend und schmerzhaft. Ich lerne immer noch, meinen eigenen Gefühlen und Wahrnehmungen zu vertrauen, meiner Fähigkeit zu wissen, wer ich bin und was für mich am besten ist.

Ich weiß nicht, warum ich mich anders geschlechtlich fühle, aber ich weiß, dass ich jahrelang versucht habe, diese Gefühle loszuwerden, und es hat nicht funktioniert. Ich habe es versucht, weil ich wirklich glaubte, dass ich das tun musste, um mich von einem Trauma zu heilen. Ich hatte Schmerzen und wollte, dass es aufhört. Ich habe an eine Lüge geglaubt, weil ich verzweifelt war, und ich habe die Lüge unterstützt, weil sie zu funktionieren schien. Es hat funktioniert, bis es nicht mehr funktioniert hat. Ich kann nicht aufhören, trans zu sein und trans zu sein war nie das Problem. Mein Problem ist, dass ich in einer Gesellschaft lebe, die Menschen wie mich so behandelt, als wären wir verrückt und kaputt. Transphobe Menschen sagen, sie wollen nur, dass wir uns so akzeptieren, wie wir sind, aber das ist eine Lüge. Sie wollen, dass wir ablehnen, wer wir sind, und ihre Version von uns akzeptieren. Sie wollen uns von innen heraus zerstören.

Ideologisch motivierte Detransition ist Konversionstherapie. Sie versucht uns glauben zu machen, dass trans Menschen krank, unecht und dysfunktional sind und dass Transition selbstzerstörerisch und unbefriedigend ist. Dabei wird es abgelehnt, den Körper durch medizinischen Transition zu verändern, versucht wird jedoch, die Seele zu ändern, um den Idealen einer Ideologie zu entsprechen. Es wird versucht, trans Menschen davon zu überzeugen, dass unser Selbstbewusstsein falsch ist, dass wir als trans Menschen kein glückliches oder befriedigendes Leben führen können. Es ist ein Kampf gegen Trans-Rechte, genauso wie die Ex-Schwulenbewegung ein Kampf gegen Schwulenrechte war.

Während ich durchgearbeitet habe, wie Detransition mir geschadet hat, mache ich mir zunehmend Sorgen darüber, wie sich meine Handlungen auf andere ausgewirkt haben. Es tut mir sehr leid, dass ich durch die Förderung transphober Überzeugungen und Praktiken Schaden angerichtet habe. Ich mache mir Sorgen, dass ich dazu beigetragen habe, Unwissenheit und Feindseligkeit gegenüber trans Menschen in der Gesellschaft zu verstärken. Ich mache mir Sorgen, dass ich trans Menschen ermutigt habe, sich selbst zu verleugnen und zu verletzen. Ich wollte schon lange etwas sagen, wollte aber sicherstellen, dass ich mich emotional in einem stabilen Zustand befand, und gab mir Zeit, die Erfahrung zu verarbeiten. Ich kann nicht schweigen, wenn ich sehe, wie Detransitionierte wie Keira Bell darum kämpfen, die Trans-Gesundheitsversorgung einzuschränken und die Konversionstherapie für trans Jugendliche zu fördern, während andere detrans Leute sie anfeuern. Ich habe das dringende Bedürfnis, das Bewusstsein für die Gefahren einer ideologisch motivierten Detransition zu schärfen und alles zu tun, um den Menschen zu helfen, sie zu verstehen, damit sie sich effektiver dagegen wehren können.

Und schließlich möchte ich, dass Menschen, die durch ideologisch motivierte Detransition verletzt wurden, wissen, dass sie nicht allein sind. Ich weiß, dass ich nicht der einzige bin, der dies durchgemacht hat. Ich möchte nicht, dass sich jemand so gefangen und isoliert fühlt wie ich. Wenn Detransition Dein Leben nicht verbessert, kannst Du aufhören. Du bist der einzige, der weiß, wer Du bist und was Du brauchst und zur Hölle mit jemandem, der es Dir anders sagt. Vertraue auf Deine Fähigkeit, Dich selbst zu kennen und alles zu tun, um glücklich zu sein.

Detransition as Conversion Therapy: A Survivor Speaks Out“ von Ky Schevers, veröffentlicht am 22.12.2020.

For seven years I lived as a detransitioned woman. I believed that I had transitioned as a way to cope with trauma and internalized sexism, that I had been trying to escape the stigma of being a butch lesbian in a homophobic society. I thought I had to reclaim womanhood in order to heal and find wholeness. I was part of a larger community of detransitioned women and re-identified women, a community heavily influenced by radical feminist and lesbian separatist theory and culture. Together we worked to support each other in healing from “female disidentification” and reconnecting with being women. Many of us shared our stories online, through blogs, videos and other media.

I blogged and made videos under the name CrashChaosCats, or Crash for short, presented workshops and helped organize in-person gatherings for detransitioned and re-identified women. I was profiled by The Outline and was one of the detrans women interviewed by Katie Herzog for her controversial article on detransitioning that appeared in The Stranger. I believed I was doing important work, educating people that gender dysphoria could be caused by trauma and sexism and healed by using psychological means rather than medical transition.

Now I see my detransition as a kind of anti-trans conversion therapy, grounded in transphobic radical feminist ideology. Like all forms of conversion therapy, it was unsuccessful and deeply damaging. I have indeed been hurt by trauma and living in a sexist, homophobic society but coming to believe that I needed to give up being trans in order to heal those wounds only caused further damage. I can see now that I wasted years of my life trying to fix a part of myself that was never broken and suffering needlessly in the process. Even worse, I fear that I’ve mislead other people into engaging in similar self-destructive practices. I presented myself as a detransition success story but the truth is that detransitioning did not work for me and was an act of self-denial and rejection.

I followed the radical feminist prescription for “curing” transmasculinity. I tried living as a butch woman who was completely woman and female-identified. I worked to expand my definition of womanhood and examine the effects of living in a misogynistic and homophobic society. I did “consciousness raising” with other detrans women, where we processed our experiences through a radical feminist lens. I challenged any internal sense of gender that wasn’t female, learning how to reinterpret, disconnect from and/or suppress my feelings. I learned to emphasis any commonalities I shared with women since one of the central problems of “female disidentifcation” was feeling different from them. I sought out strong gender nonconforming women as friends, mentors and role models. I read a ton of books on radical feminism and radical lesbian culture and attended lesbian feminist gatherings. At one point, most of the people I hung out with on the regular basis were radical feminist lesbians.

At first it seemed to work, though it helped that my sense of gender had already shifted in a more female direction on its own before I ever considered myself detransitioned. I had long felt like a blend of transmasculine and butch but had spent most of my young adulthood living as a trans man, largely because I worried people would not understand my gender complexity. In my mid-twenties, I started feeling more like a dyke and wishing I could be seen as a genderqueer female person. I had never lived as a adult butch woman and was curious about exploring that possibility. I didn’t think of myself as detransitioning, more as exploring and experimenting with my gender.

After embracing radical feminism, I rejected my gender complexity in favor of declaring myself a woman who’d been so badly hurt by sexism that I’d developed a sense of having multiple genders in order to cope. I saw my butch womanhood as being my one true gender and treated any sense of being male or genderqueer as a symptom of trauma and dissociation. My sense of being other genders never entirely went away but my sense of being a woman was strong and reinforced by other detransitioned women and radical feminists. For years I managed to convince myself that I’d finally figured myself out and was on the path to healing.

Eventually though, my transmasculinity and genderqueerness came back with a vengeance. At first I interpreted this an as episode of gender dysphoria, brought on by stress in my life. In the detrans women’s community, gender dysphoria is separated from trans identity and treated like a symptom to be managed much like ex-gays draw a distinction from experiencing same-sex attraction and identifying as gay. We rejected the whole concept of gender identity. Biological sex was real but gender identity was false consciousness stemming from gender roles and sex stereotypes. We weren’t trying to change gender identity as much as we were trying to eradicate it, privileging radical feminist theory over our internal sense of self. So I dutifully treated my re-emerging gender identities as delusions to work through. Living as a woman felt increasingly wrong but I was terrified of giving up the life I had built as a detransitioned lesbian with a prominent role in the detrans women’s community. I struggled with these feelings, doing my best to keep them in check, for three years.

After a certain point it was just too much. Why did I have to work so hard to be a woman if that’s what I really was? Why did it even matter so much what gender I felt like? Why expend so much time and energy trying to micromanage my thoughts and feelings, my very sense of self? It wasn’t making me happy, it was making me miserable. I felt like I was brainwashing myself, trying to change what I was to make other people happy. I knew if I came out as trans, many people I knew and cared about would see me as delusional. I couldn’t imagine staying in the detrans and radical lesbian feminist communities as an out trans person. In the end, I chose to trust my ability to know myself and disengaged from my old communities.

While I was still in the detrans women’s community, I encountered resistance to questioning and doubting my detransition. I didn’t feel free to come to my own conclusions about what my feelings meant and how best to respond to them. People in the community acted as if they knew what I was and what my experiences meant better than I did. There was extra pressure on me because I was considered a influential voice in the community and people were concerned that I could lead people astray if I said the “wrong” things. Staying on message was more important than about being honest about my life.

Multiple detransitioned women were threatened when I started making peace with my past transition and decided that it hadn’t been as damaging as I had initially thought. I used to hate myself for having transitioned and felt deep despair about it. Sometimes I felt like transitioning had messed my life up so badly that I wanted to die. I gradually realized that transitioning in the past in no way prevented me from having the kind of life I wanted. I realized I still would’ve faced many of the same problems in my life even if I hadn’t transitioned. I understood why I had gotten upset in the past but when I put things in perspective my past transition stopped seeming like a disaster and more like just another part of my life. This was an important positive shift for me, a huge relief. I no longer felt depressed or suicidal about transitioning. I was happy that my past was no longer causing me tremendous pain.

Instead of being glad for me, other detrans women acted as if I was crazy and in denial. They didn’t seem to care that I was happier accepting my transition instead of seeing it as a problem. To me, it seemed like they liked me better when I was still in pain, that they cared more about painting medical transition as being harmful and destructive. I felt like they cared more about attacking transition than they did with helping people heal from past trauma and get on with their lives.

Today, I’m working to heal from the damage of trying to erase an important part of myself. Disconnecting from the detransitioned women’s community has given me space to start processing what happened to me. I internalized the beliefs of people who think people like me shouldn’t exist and tried to live my life in accordance with those beliefs. I was a true believer and invested years of my life into building and promoting the detransitioned women’s community. Disengaging from my former community is confusing and painful. I’m still learning to trust my own feelings and perceptions, my ability to know who I am and what’s best for myself.

I don’t know why I feel like different genders but I know that I spent years trying to get rid of these feelings and it didn’t work. I tried because I really believed that was what I needed to do to heal from trauma. I was in pain and I wanted it to stop. I fell for a lie because I was desperate and I promoted the lie because it seemed to work. It worked until it didn’t. I can’t stop being trans and being trans was never the problem. My problem is that I live in a society that treats people like me like we’re crazy and broken. Transphobic people say they just want us to accept ourselves as we are but that’s a lie. They want us to reject who we are and accept their version of us. They want to destroy us from the inside out.

Ideologically motivated detransition is conversion therapy. It teaches that trans people are unhealthy, inauthentic and dysfunctional and that transition is self-destructive and unsatisfying. It rejects modifying the body through medical transition but attempts to change the mind in order to conform to the ideals of the ideology. It tries to convince trans people that our sense of self is false, that we can’t have happy or satisfying lives as trans people. It’s part of a backlash against trans rights just as the ex-gay movement was a backlash against gay rights.

As I’ve worked through how detransitioning harmed me, I’ve become increasingly concerned about how my actions have affected others. I’m deeply sorry for any harm I caused by promoting transphobic beliefs and practices. I worry that I helped to reinforce ignorance and hostility towards trans people in the larger culture. I worry that I encouraged trans people to deny and hurt themselves. I’ve long intended to speak out but wanted to make sure I was in a stable space emotionally and gave myself time to process the experience. I can’t stay silent as I watch detransitioned people like Keira Bell fight to restrict trans healthcare and promote conversion therapy for trans youth while other detrans people cheer her on. I feel an urgent need to raise awareness of the dangers of ideologically motivated detransition and do what I can to help people understand it so that they can resist it more effectively.

And finally I want people who’ve been hurt by ideologically motivated detransition to know that they are not alone. I know I’m not the only one who’s been through this. I don’t want anyone to feel trapped and isolated like I did. If detransitioning isn’t making your life better you can stop. You’re the only one who knows who you are and what you need and to hell with anyone who tells you differently. Trust in your ability to know yourself and do whatever you need to do to be happy.

Dieser Beitrag wurde unter Queer abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar