Mein erster CSD

Mein erster CSD war der zweite in Hamburg, am Samstag den 20.06.1981, von gut 3.000 Menschen besucht. Danach fand im Rahmen des evangelischen Kirchentages die große Friedensdemo mit 70.000 Menschen statt. Die Bewegung hatte sich in Hamburg an der Frage der Radikalität gespalten. Diese „Stonewall 1981“ Demo, vom Wasserturm Sternschanze aus, wurde von den „Radikalen“ veranstaltet. Die zweite Gruppe veranstaltete vom 14. bis 27. Juni 1981 die „Lesben- und Schwulentage Interschwul“. So gab es 1981 zwei Schwulen- und Lesben-Demonstrationen: „Stonewall 1981“ und „Interschwul 1981“.

Das Transsexuellengesetz (TSG) galt erst seit dem 01. Januar 1981, allerdings nicht für mich, mit damals 19 Jahren. Die Altersgrenze von 25 fiel erst 1982, dem Jahr als die sozialliberale Koalition endete. Wir hatten unglaubliche Angst, dass das TSG rückabgewickelt würde. So wie es heute in Ländern in Europa tatsächlich passiert. Im Juli 1984 hatte die am 05.09.2017 in Hamburg verstorbenen Transaktivistin Eva Maria Franziska Paredes die „Transsexuellen Initiative Hamburg“ gegründet. Es war eine der ersten politischen transsexuellen Gruppen in Hamburg, damals im 1982 neu gegründeten Magnus-Hirschfeld-Zentrum. Im September 1984 stieß ich zu der Gruppe und bis 1986 blieb ich am MHC in der Selbsthilfearbeit aktiv.

Da es wegen Fotos der Polizei beim ersten CSD Auseinandersetzungen gab, wagte ich nur dieses verschämte Bild auf den Kundgebungs-LKW.
Der Tag endet für mich übrigens im „Renaissance-Club“ an der Cuxhavener Straße in Hausbruch, damals der angesagteste Party-Tempel südlich der Elbe.