Umbauarbeiten am Eimsbüttler Marktplatz zur Stellinger Ortsumgehung

Die Kreuzung Kieler Straße / Eimsbüttler Marktplatz

wird umgebaut.

Die Stellinger Ortsumgehung wird Wirklichkeit!

Die Bauarbeiten auf dem Eimsbüttler Marktplatz sollen am 4. Mai starten und ca. 5 Wochen dauern. Das Ende der Bauarbeiten soll etwa um den 6. Juni liegen. In alle Fahrtrichtungen werden Verkehrsbehinderungen mit zusätzlichen Staus auftreten. Der Holstenkamp wird komplett gesperrt, eine Umleitung soll ausgeschildert werden – auf der Kieler Straße nach Stellingen, mit dem Basselweg für diejenigen, die nicht in Stellingen auf die Autobahn fahren wollen. Der Basselweg ist notwendig, da aus Eimsbüttel kommend von der Kieler Straße nicht nach links in die Volksparstraße abgebogen werden darf, das geschieht ersatzweise neben dem Stellinger Rathaus an der Kreuzung Basselweg/Sportplatzweg. Über ortskundige Autofahrer, die auf kleinste Nebenstraßen in Wohngebiete mit Tempo 30 ausweichen wollen, freuen sich die dortigen Anwohner bestimmt schon ganz besonders.


Eigentlich sind die Umbauten am Eimsbüttler Marktplatz seit Jahren als Stellinger Ortsumgehung eine Forderung des Stellinger Bürgerkomitees. Der Verkehr auf der Kieler Straße durch Wohngebiete zur Autobahneinfahrt der A7 in Stellingen sollte vermindert werden. Die Forderung: Der Verkehr soll von der überlasteten Kieler Straße durch Wohngebiete umgeleitet werden in Gewerbegebiete auf Straßen, die den Verkehr verkraften können – von der Anschlussstelle  Stellingen weg zur A7-Anschlussstelle Volkspark. Ein Gewinn für alle: weniger Staus und Belästigungen auf der Kieler Straße für die Anwohner und Schnelleres vorankommen ohne die täglichen stundenlangen Staus auf der Kieler Straße für die Autofahrer über den Holstenkamp zur A7-Auffahrt Volkspark. Bisher von den Behörden abgelehnt mit der Begründung: Zu wenig Verkehr würde die Strecke nutzen. Für uns gerade ein Argument dafür – weil die Straßen zur Auffahrt Volkspark durch Gewerbegebiete vierspurig ausgebaut ist, hat sie noch genügend Kapazitäten für mehr Verkehr. Die Kieler Straße hat drei Fahrspuren in jede Richtung und ist trotzdem mit mehr als 100 % Auslastung im Berufsverkehr täglich überlastet, auch ohne Baustellen. Jedes Fahrzeug, das zur A7-Auffahrt Volkspark fährt, entlastet sich und die Anderen, schnelleres Vorankommen für alle.

Einen Haken hat die Sache noch:

Der Holstenkamp wird die über ganze Bauzeit voll gesperrt sein und die Behörden haben die Kieler Straße als Umleitungsstrecke ausgewählt. Der ganze Verkehr vom Holstenkamp wird also für die nächste Zeit den Stau und das Verkehrschaos in Stellingen zusätzlich verstärken. Zur selben Zeit wird seit März die Stresemannstraße saniert, eine Umleitung in diese Richtung bringt damit für keinen Vorteile. Die Kreuzung hätte schon vor Jahren umgebaut werden müssen, wie vom Stellinger Bürgerkomitee schon vor fast einem Jahrzehnt gefordert. Diese Zeit ist aber leider Vorbei, jetzt kommt eben alles zusammen: Bauarbeiten auf der Stresemannstraße, der Osterstraße, seit zwei Jahren die Langenfelder Brücke der A7 und gerade jetzt der Baubeginn für den Stellinger Deckel. Es hilft nur, Stellingen weiträumig zu umfahren, S und U-Bahn benutzen (Busse stehen auch im Stau) oder zu Fuß gehen.

Die Pressemeldung Hamburgs zu den Bauarbeiten auf dem Eimsbüttler Marktplatz im Internet:

www.hamburg.de/bwvi/medien/-bwvi-kieler-strasse/