Script Stadtteilführung

Das Script für die Stadtteilführung zum Nachlesen:

8-/6-streifiger Ausbau der A 7

Auf kaum einem Autobahnabschnitt in Deutschland fahren so viele Autos wie auf der A 7 bei Hamburg. Alleine auf dem
Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest und der Anschlussstelle Hamburg-Stellingen verkehren täglich 152.000 Fahrzeuge. Bis 2025 soll der Verkehr um weitere 13.000 Fahrzeuge auf insgesamt 165.000 ansteigen. die Rate der Unfälle mit Personenschäden ist doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Der Bereich Stellingen ist einer der meistbefahrenen Abschnitte dieser Autobahn.

Die wichtigsten Ziele:

gut fließender Verkehr
weniger Staus und Unfälle
umfassender Lärmschutz
Zusammenwachsen von Stadtteilen

Kosten: 775 Mio.€
Bauzeit: 2014 – 2022

Deckel Kieler Straße

Deckel Kieler Straße

Aktive Lärmschutzmaßnahmen

Insgesamt erstreckt sich der Lärmschutztunnel zukünftig über 893 Meter, im Süden beginnend an der Kieler Straße bis zur Brücke der Güterumgehungsbahn im Norden. Landschaftlich gliedert sich die Parkanlage in zwei Teile: Südlich des Wördemanns Weges entstehen hauptsächlich Kleingärten, nördlich ein Wiesenpark, der Raum für viele Freizeitaktivitäten bietet. Eine breite Promenade über dem Deckel schließt an den Kollauwanderweg an. Zusätzlich minimieren Lärmschutzwände mit einer Höhe zwischen vier und neun Metern vor und hinter dem Tunnel den Verkehrslärm zum Wohle der Anwohner.

Neben dem Tunnelbauwerk ca. 3,9 km Lärmschutzwände, ca. 1,1 km Lärmschutzwälle und ca. 2,7 km offenporigen Asphalt mit einem Korrekturwert von -5 dB(A)…

Baulärm

Die Herstellung einer bauzeitlichen, 6 m hohen Lärmschutzwand zwischen km 149 + 830 und 150 + 680 auf der Westseite und km 150 + 000 und 150 + 300 auf der Ostseite. Die bauzeitliche Lärmschutzwand wird nur im Tunnelbereich  errichtet. Aufgrund der wesentlich kürzeren Zeitdauer der Lärmwirkungen außerhalb des Tunnelbereichs kommt dort ein passiver Lärmschutz jedoch grundsätzlich nicht in Betracht.

Während der Bauzeit ist die Geschwindigkeit im jeweiligen Baubereich auf 60 km/h zu beschränken.

Die Arbeitszeit ist in der Regel auf die Zeit werktags zwischen 06:00 Uhr und 22:00 Uhr zu beschränken. Lärmintensive Arbeiten dürfen grundsätzlich lediglich zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr durchgeführt werden.

Langenfelder Brücke

Pro Brückenhälfte entsteht ein zusätzlicher durchgehender Fahrstreifen und ein umfassender Lärmschutz.

Deckel nördlich Wördemannsweg

Deckel nördlich Wördemannsweg

Während eine Brückenhälfte abgerissen und anschließend neu errichtet wird, werden alle sechs Fahrstreifen
auf die andere Hälfte verlagert. Bis 2016 soll so die östliche Brückenseite neu entstehen. Dann erfolgt bis 2018
der Umbau der westlichen Hälfte der Langenfelder Brücke. Während dieser Zeit werden alle sechs Fahrstreifen auf der
Brückenhälfte in Richtung Flensburg geführt.

Abbruch konventionell im Bahnbereich August 2014 – November 2014
Abbruch des Überbaus im Bereich Rohlfsweg November 2014 – Januar 2015
Abbruch durch Verschub Januar 2015 – Juni 2015
NEUBAU
Unterbauten November 2014 – Juni 2015
Überbau April 2015 – Juni 2016
Die Herstellung des Überbau West erfolgt nach Fertigstellung des Überbau Ost in ähnlichen Arbeitsschritten, nach Fertigstellung des Überbau Ost vom Juli 2016 bis Ende 2018.

Konventioneller Abbruch des ausgeschobenen Teilüberbaues im Bereich „Binsbarg“ „Rohlfsweg“ um Platz für den zweiten Ausschub zu schaffen. Vollsperrung Rohlfsweg für den Verkehr und Teilsperrung Binsbarg ist erforderlich.