Sitzungsprotokoll des Stellinger Bürgerkomitees vom 18.1.2011

Sitzungsprotokoll des Stellinger Bürgerkomitees

vom 18.1.2011 im HdJ, Sportplatzring 71

.

Die Sitzung des Stellinger Bürgerkomitees stand unter dem Eindruck der am 17.1.2011 begonnen Auslegung der Planunterlagen für den A7 Ausbau in Stellingen. Gleichzeitig war die Bürgerschaftsabgeordnete Martina Koeppen Gast in der Sitzung.

1.   Aus aktuellem Anlass berichtete Martina Koeppen über die Themen der Vergangenheit und die Schwerpunkte für die zukünftige parlamentarische Arbeit

Der fast tägliche Dauerstau auf der Kieler Straße und der A7 war seit Jahren ein Hauptpunkt. Der Ausbau der A7 verspricht für die nächsten Jahr eine Verschärfung der Verkehrsprobleme. Ob langfristig durch die Autobahn der Stau abnimmt, muss sich zeigen. Da die Kieler Straße schon jetzt an der Belastungsgrenze ist, wird mehr Verkehr von der A7 diesen verschlimmern.

Weitere Themen waren die erwartete Eröffnung von Möbel Höffner im Herbst in Eidelstedt mit der entsprechenden Verkehrsbelastung. Gleichfalls wird die Verlagerung des Fernverkehrs vom Bahnhof Altona zum Diebsteich mit der einhergehenden Verlagerung der Autoverladung zur Elbgaustraße große Veränderungen bringen.

.

2.   Die Forderung des Bürgerkomitees zur Ortsumgehung Stellingen

Eine der Forderungen des Bürgerkomitees beinhaltete eine teilweise Verlagerung des Verkehrs von der Anschlussstelle Stellingen zur AS Volkspark der A7 (Ortsumgehung Stellingen). Inzwischen gibt es Pläne den Eimsbüttler Marktplatz umzubauen. Es werden nicht mehr 3 Fahrstreifen weiter zur Kieler Straße und somit Richtung Stellingen führen. Es sollen vom Eimsbüttler Marktplatz aus Richtung Fruchtallee oder aus Altona 2 Fahrstreifen nach links zum Holstenkamp und damit zur AS Volkspark abbiegen und nur 2 geradeaus Richtung Stellingen. Die Hinweisschilder werden entsprechend geändert.

Auch die Planer haben jetzt erkannt, dass die Kieler Straße schon jetzt an der Belastungsgrenze ist und keinen zusätzlichen Verkehr in den Spitzenzeiten aufnehmen kann.

.

3.   Bisherige Erfolge und weitere Forderungen

Es wurde von allen bemängelt, dass es seit Jahrzehnten keinen Verkehrsentwicklungsplan für Hamburg gibt. Dazu teilte Martina Koeppen mit, das der im SPD Wahlprogramm mit enthalten ist. Es ist zu hoffen, dass dieser Plan auch erstellt wird. Im Augenblick muss die Polizei bei den vorhersehbaren Verkehrsproblemen improvisieren, was zu weitern Problemen, nur an anderen Orten, führt.

Als weitere Erfolge des letzten Jahres kann man die, von der BSU erst nicht, jetzt aber doch eingeplante, für Fahrzeuge befahrbare, Behelfsbrücke des Wördemanns Wegs über die Autobahn ansehen. Ebenso der Lärmschutz vor dem Verkehr für die direkten Anwohner der A7 in Stellingen während der jahrelangen Bauzeit. Die befürchtete Baustraße, direkt hinter den Häusern und Fenstern im Imbekstieg wird es nicht geben. Es gibt also Gründe für das Bürgerkomitee auf diesem Weg weiterzumachen und Hoffnungen, auch in der Zukunft etwas für die Stellinger Bürger zu erreichen.

.

4.   Wegen der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft wird ein Wahlhearing mit Bürgerschaftskandidaten aus dem Bezirk Eimsbüttel veranstaltet

Die bevorstehende Wahl der Hamburger Bürgerschaft und der Bezirksversammlungen fällt genau in den Anfang des Planfeststellungsverfahrens zum A7 Ausbau. Die Planungen sind jetzt auf dem Weg, aber noch sind die Deckel in Stellingen, Schnelsen und Bahrenfeld nicht gebaut. Das ist eine gute Gelegenheit die Kandidaten nach ihren Ansichten und politischen Plänen für die kommenden Jahre zu fragen. Sie sollen auf die Fragen der Bürger Antworten geben und ihre Vorstellungen darlegen, wie die nicht zum Besten stehende Situation in Stellingen und im Bezirk verbessert werden soll.

Als Termin wurde der 7. Februar 2011 um 19:00 Uhr und als Ort das Haus der Jugend in Stellingen vereinbart.

.

5.   Das nächste Treffen des Stellinger Bürgerkomitees danach findet

am Dienstag, den 8. März 2011

im TSV Heim, Sportplatzring 47, 22527 HH

statt.

Share

Ein Gedanke zu „Sitzungsprotokoll des Stellinger Bürgerkomitees vom 18.1.2011

Schreibe einen Kommentar