150 Jahre Alten Eichen

Zum 150. Jubiläum der Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Alten Eichen fand der traditionelle Festgottestdienst am 07. November 2017 in der Auferstehungskirche statt. Die Veranstaltung begann ergreifend mit dem Laudate Dominum von Mozart. Rektor Pastor Dr. Torsten Schweda begrüßte die Gemeinde. Anfang der 1980er leitete er am HdJ Neuwiedenthal die Zeitungsgruppe, der ich angehörte.

1867 gründeten ein Pastor und unter anderem 3 Altonaer Frauen die Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstaltfür Schleswig-Holstein als mildtätige und gemeinnützige Stiftung. Geprägt wurde der Aufbau von den Diakonissen – ehelos lebenden evangelischen Frauen, die sich der Kranken- und KJnderpflege verschrieben haben. Aus kleinen Anfängen heraus entwickelten sich vielfältige soziale Einrichtungen, unter anderem mit Krankenhaus, Kindertagesstätte, Haushaltungsschule sowie Ausbildungsstätten für Kindergärtnerinnen und Krankenschwestern. 1902 kaufte die Diakonissenanstalt das jetzige Stiftungsgelände in Stellingen, das mit seinen alten Eichen zu unserem Namensgeber wurde.

Alten Eichen ist für viele Menschen nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch Lebensmittelpunkt Im Diakonissen-A/lutterhaus und in den Wohnheimen leben über 150 Diakonissen, Senioren, Mitarbeiter und Schüler.

Geistliches Herzstück dieser Wohn- und Dienstgemeinschaft ist die Auferstehungskirche Alten Eichen. Sie ist gleichzeitig eine eigenständige Kirchengemeinde innerhalb der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland.

Bei den Gottesdiensten und Andachten sind Bewohner, Mitarbeiter, Kinder und Schüler aus der Diakonie Alten Eichen, aber auch Patienten, Gäste, Freunde und Nachbarn stets herzlich willkommen.

Die von mir sehr geschätzte Alt-Oberin Diakonissin Renate Buhr las den Hauspsalm mit der Gemeinde. Sie hat immer ein offenes Ohr für meine Anliegen und konnte mir schon manchen Hinweis geben.

Alt-Oberin Diakonisse Renate Buhr

Bischöfin Kirsten Fehrs hielt die Predigt. Sie wies auf die wahre Hilfe hin, die auf Gegenseitigkeit beruht, auf Solidarität. Auf diese Hilfe gründet sich die Demokratie. Diakonie ist das Herzstück der christlichen Arbeit.

Die „Innere Mission“ war im vorletzten Jahrhundert eine an der christlichen Praxis orientierte neue Ausrichtung, die die Gründung von Alten Eichen erst ermöglichte.

Sie betonte, wie wichtig diese Arbeit für die Zukunft ist. Eine Gesellschaft ist nur klug, solange sie achtsam ist.

Zusammen mit dem Vorstand der Hamburger Guttempler, mit Ulla Ploog und Siegfried Baumann, erlebte ich eine berührende Feier.

Share